ReferentInnen

Prof. Heiner Monheim | Universität Trier

Geograph, Stadtplaner, Verkehrsexperte und Grenzgänger zwischen Wissenschaft und Praxis. Seit 1995 Professor für Angewandte Geographie, Raumentwicklung und Landesplanung an der Universität Trier, seit September 2011 Emeritus.
Heiner Monheim kämpft mit viel Leidenschaft und Energie seit vielen Jahren für lebenswertere Städte, einen besseren öffentlichen Verkehr, für eine moderne, innovative Verkehrspolitik und gegen wahnwitzige Großprojekte. Seine thematischen Schwerpunkte sind Mobilität allgemein und speziell Fuß- und Radverkehr, öffentlicher Verkehr, Städtebau und Verkehr. Seit vielen Jahren engagiert er sich für ein Bürgerticket nach dem Vorbild des Semestertickets, dessen erste Einführung in NRW er 1993 mit initiiert hat.

 

Anja Vorspel | Ratsfraktion DIE LINKE Düsseldorf

Verkehrspolitische Sprecherin und seit 2014 Mitglied im Düsseldorfer Stadtrat für die Ratsfraktion DIE LINKE. Mitglied im Ausschuss für Ordnung und Verkehr, wo sie besonders für eine fahrradgerechte Stadt eintritt. Außerdem ist sie aktiv im Verein Düssel Solar e.V. wo sie sich für eine Energiewende von unten auf kommunaler Ebene einsetzt.

 

Lerke Tyra | ADFC Düsseldorf

Mitglied im Vorstand des ADFC Düsseldorf, dem sie seit 2004 angehört. Als Koordinatorin der Fahrrad-Sternfahrt plant sie öffentliche Aktionen und setzt sich für FahrradfahrerInnen ein.

 

Matthias Bärwolff | Ratsfraktion DIE LINKE Erfurt

Fraktionsvorsitzender der Rastfraktion DIE LINKE in Erfurt und stadtentwicklungspolitischer Sprecher. Seit vielen Jahren engagiert er sich in Erfurt für die Idee eines fahrscheinlosen Nahverkehrs. Ein ausführliches Konzept „Fahrscheinfreier ÖPNV für Erfurt“ wurde unter seiner Federführung erstellt und bereits mehrfach überarbeitet und weiter diskutiert.

 

Michael Weisenstein | Ratsfraktion DIE LINKE Köln

Mitglied im Kölner Stadtrat für die Kölner Ratsfraktion DIE LINKE. Mitglied in den Ausschüssen Verkehr, Stadtentwicklung und Liegenschaften.
Die Kölner LINKE stellte das Projekt eines umlagefinanzierten, fahrscheinlosen Nahverkehrs ins Zentrum ihres verkehrspolitischen Kommunalwahlprogramms und steht weiterhin in Auseinandersetzung mit verkehrspolitischen Akteuren in der Stadt.